Beiträge der 13. Sendung vom 10. Juni 2019


Interview - Jugendfeuerwehr Achim

 

Die Herbergstraße in Achim bietet etwas, das man in Achim sonst vergeblich sucht, einen gewissen Altstadtflair.

Auf dem diesjährigen Straßenfest nahm unser Bürgerfunk erstmalig Gelegenheit wahr, mit einem kleinen Stand über unsere Arbeit zu informieren und für uns zu werben. Es ergaben sich viele interessante Gespräche mit Passanten, einen davon hat unser Reporter Hartmut Bleckwenn interviewt, es war Jendrik Wilkens von der Jugendfeuerwehr in Achim.



Interview - Probst Ziemens / Pastor Chencheril - Katholische Kirche

 

Wir haben es uns, wie bekannt, zur Aufgabe gemacht, zu den besonderen christlichen Feiertagen die Kirchen und Religionsgemeinschaften in Achim zum Interview zu bitten.

 

Zum Pfingstfest hat unser Reporter Hartmut Bleckwenn  Probst Ziemens und Pastor Chencheril von der katholischen Kirche besucht.

 

Wenn wir uns jetzt zwei Priester im schwarzen Anzug und steifem Stehkragen vorstellen, so müssen wir hier ganz neue Eindrücke gewinnen. 

Der Probst, zum Beispiel in  Jeans und Sweatshirt,  läßt schon erkennen, dass Distanz zu den Gemeindemitgliedern heute nicht mehr gewünscht ist.



Plattdeutsche Geschichte - Komm Ingang

 

Ingangkommen, selber anfassen, einfach machen.

Wie oft warten wir, dass uns jemand mitnimmt, uns motiviert, etwas gegen die Umweltverschmutzung zu tun. 

Wir müssen es selber machen, wir dürfen nicht auf andere warten.

Hermann Wahlers erzählt in seiner plattdeutschen Geschichte seinen Alp-Traum, wie dramatisch die Folgen einer Erd-Erwärmung sein könnten.



Interview - Helga Kühn von der Kühn-Stiftung

 

Immer wieder ließt man in der lokalen Presse von Projekten im Bereich Jugendförderung: Diese Maßnahme wird unterstützt von der Kühnstiftung. Was hat es mit dieser Stiftung auf sich? 

Mit Helga Kühn sprach unser Reporter Hartmut Bleckwenn.



Sprücheknacker - "Alter Schwede"

 

In unserer Rubrik „Die Sprücheknacker“ geht es dieses Mal um den Ausruf „Alter Schwede!“ der heutzutage als Ausdruck der Überraschung oder als Anerkennung außergewöhnlicher Leistungen und manchmal auch scherzhaft gegenüber guten Bekannten und Freunden verwendet wird.

Doch was könnte der Ursprung dieses Spruches sein? Unsere Reporter haben bei verschiedenen Gelegenheiten wieder Stimmen und denkbare Erklärungen zur möglichen Herkunft gesammelt…



Lyrische Ecke - Die Blume

 

Wenn jemand über „Wunder“ spricht, darf man skeptisch sein. Als Wunder gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, 

so dass es Verwunderung und Erstaunen auslöst. Es bezeichnet demnach allgemein etwas Erstaunliches und Außergewöhnliches. Gerade deswegen nimmt sich Wolfgang Mindermann, in seiner lyrische Ecke eines dieser Wunder an.

Seien sie gespannt auf ihre eigene Reaktion.